TFP steht für Time for Print

Allgemein
TFP steht in der Fotografie für die Vereinbarung zwischen Fotomodell (das Zeit investiert) und Fotograf (der Material und Zeit investiert) für das geplante Fotoshooting auf das übliche Honorar zu verzichten.
Eine Voraussetzung ist demnach, dass beide Seiten Spaß an der Fotografie haben, an guten Ergebnissen interessiert sind und keine finanziellen Interessen im Vordergrund stehen.
TFP-Shootings werden sowohl auf Amateurebene als auch auf professioneller Ebene durchgeführt.
Ziel
Das Shooting dient primär der Erstellung von Bildern für die Eigenwerbung.
Sowohl Model als auch Fotograf berechtigen sich gegenseitig die Ergebnisse zu eigenen Zwecken zu verwenden.
In meinem Fall bedeutet dies, mit den Fotos öffentlich für meine Arbeiten zu werben, sie aber nicht zu verkaufen.
Zusätzlich bietet es dem Fotografen und dem Model bei Bedarf die Möglichkeit neue Ideen auszuprobieren, diese ggf. erstmalig umzusetzen und sich fortzubilden / professioneller zu werden. Teilweise sogar auf sehr experimenteller Ebene, wobei so etwas im Vorfeld geklärt sein sollte.
Rechte des Models
Das Model darf die Fotos an Freunde, Bekannte oder den Lebenspartner verschenken bzw. für sich selbst unbegrenzt Abzüge erstellen und z.B. Poster anfertigen.
Gleichzeitig ist das Model berechtigt die Fotos z.B. für die Erweiterung / Aktualisierung ihrer SedCard / eigenen Homepage / Präsentationsmappe etc. zu verwenden.
Rechte des Fotografen
Der Fotograf erhält das Recht die Ergebnisse zur Eigenwerbung auf seiner Homepage, in eigenen Ausstellungen, Arbeitsmappen, Internetplattformen, etc. zu verwenden.
Sicherheit
TFP-Shootings finden grundsätzlich auf Basis eines entsprechenden Vertrags statt, in dem die Rechte und Pflichten von Model und Fotograf vor dem Shooting vereinbart werden.
Auch bei einem TFP-Shooting bleibt der Grundsatz erhalten, dass sowohl Model als auch Fotograf Posen, Stellungen und Aufnahmebereiche vorschlagen, aber auch ablehen / verweigern können.
Was ist verboten?
Der Verkauf der Bilder und eine kommerzielle Verwendung (z.B. kostenpflichtiges Ansehen) ist nicht gestattet und bedarf ggf. einer gesonderten Vereinbarung zwischen Model und Fotograf (z.B. Art der Verwendung, Gewinnverteilung, ...).
Auch die Weitergabe der Ergebnisse an Drittanbieter (z.B. Pornoseiten -/magazine, etc.) ist ohne Einverständnis beider Parteien verboten, selbst wenn sie ohne finanziellen Gegenwert übergeben werden. Bei Vertragsbruch drohen Schadenersatzansprüche und / oder ein Gerichtsverfahren.

Quellen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Tfp
http://www.fotocommunity.de/info/TFP